Fachstelle Print Logo

50 Jahre Grundsatzerlass Sexualpädagogik

 

Wir haben Grund zu feiern!

Die Verankerung von sexueller Bildung im Lehrplan von Österreichs Schulen jährt sich heuer zum 50. Male. Möglich wurde dies durch das fächerübergreifende Unterrichtsprinzip Sexualpädagogik, welches mit dem sogenannten Grundsatzerlass Sexualpädagogik vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung formuliert wurde.

 

Sexuelle Bildung im Wandel der Zeit

Im Laufe der Zeit hat sich der Blickwinkel auf das Themenfeld Sexualpädagogik deutlich verändert. Dies lässt sich sehr gut an den drei Stationen ablesen, welche der heutig geltende Grundsatzerlass bisher durchlaufen hat. Begonnen hat alles vor 50 Jahren, am 24. November 1970, als das Bundesministerium für Unterricht und Kunst den Erlass „Sexualerziehung in den Schulen“ veröffentlichte. Die Schulen wurden dadurch erstmals explizit damit beauftragt, Sexualität im Unterricht zum Thema zu machen. Zu dieser Zeit ging es dabei vor allem um die Frage „Was dürfen Jugendliche wissen?“. Die sexuelle Bildung dieser Zeit war punktuell auf die Vermittlung von biologischen und anatomischen Fakten beschränkt.

 

Beeinflusst von den gesellschaftlichen Entwicklungen und den damit zusammenhängenden veränderten Lebensrealitäten kam es Mitte der 1990er Jahre erstmals (wenn auch nur geringfügig) zu Adaptionen im Grundsatzerlass. In den Blick der Sexualpädagogik gerieten nun zunehmend auch Fragen der sexuellen Selbstbestimmung, Prävention von sexueller Gewalt, AIDS Prävention sowie die Themen Vielfalt und Gleichstellung von Mann und Frau.

 

Danach sollte es weitere zwanzig Jahre dauern, bis im Jahre 2015 die bis heute gültige, umfassendere Neuformulierung des Erlasses stattfand. Sexuelle Bildung muss heute sehr viel weiter gedacht werden, möchte sie den bedeutsamen Entwicklungen der letzten Dekaden Rechnung tragen. Zu nennen sind hier vor allem die Etablierung des Internets in unseren Alltag, die weitgehende Gleichstellung von vielfältigen Lebensformen in den meisten europäischen Ländern und die Formulierung sexueller Rechte als Menschenrechte auf internationaler Ebene (Vasold, 2016).

 

Social Media Kampagne

Auch die Plattform Sexuelle Bildung  hat das Jubiläum genutzt, um mit einer Social Media Kampagne feierlich auf das Thema aufmerksam zu machen – mit dem Ziel, noch mehr Menschen von der Wichtigkeit professioneller Sexualpädagogik zu überzeugen. Alle interessierten Menschen waren dazu aufgefordert, sich an der Kampagne zu beteiligen. Die Ergebnisse finden Sie auf den sozialen Netzwerken der Plattform, sowie unter den Hashtags #50JahreSexualpädagogik, #redmadrüber, #sexuelle Bildung.

 

 

Der aktuelle Grundsatzerlass zum Download

Wenn Sie sich näher mit den Inhalten des Grundsatzerlasses Sexualpädagogik auseinander setzen möchten, finden Sie hier die Möglichkeit diesen downzuloaden.

Quellen:

Vasold, S. (2016). Hemmungslos gegen Gleichheit. Beiträge zur Medienpädagogik.

#50 Jahre Grundsatzerlass