Fachstelle Print Logo

LehrerInnenfortbildung – Suchtprävention, abgestimmt auf Ihre Schule!

Gut geschulte LehrerInnen in Sachen Suchtprävention sind Voraussetzung für wirksame, prozessorientierte und im schulischen Alltag gut verankerte, nachhaltige Suchtvorbeugung. Wir bilden Sie dazu aus.

Erwachsene sitzen in Bankreihen, haben ihren Laptop oder Tablet bei sich und hören einer Vortragenden zu

Inhalte
Die konkreten Inhalte sind vielfältig und werden individuell mit dem jeweiligen LehrerInnen-Team abgestimmt. Als Beispiele sind Themen wie Essstörungen, digitale Medien oder Suchtvorbeugung in Berufsschulen zu nennen. Wichtig ist uns dabei, praxisorientierte Methoden zu vermitteln und den Lehrkräften Handwerkszeug für den Schulalltag mitzugeben. …

Weiterlesen…

… Vorrangig vermitteln wir das Wissen durch Workshops, die direkt an der jeweiligen Schule durchgeführt werden.

Zielsetzungen
LehrerInnen sollen durch Information, Kleingruppenarbeit und durch die Vermittlung von suchtpräventiven Methoden befähigt werden:
– suchtpräventive Methoden im Schulalltag einsetzen zu können
– suchtpräventive Projekte organisieren und dabei mitwirken zu können
– in Anlassfällen korrekt (nach den gesetzlichen Vorgaben) handeln zu können
– die strukturelle Verankerung der Suchtprävention in der Schule besser vornehmen zu können.
– SchülerInnen mit Suchtgefährdung rechtzeitig erkennen zu können.
– Hilfsangebote kennenzulernen.

Weiters wird auf die Vermittlung von Basiswissen wert gelegt:
– Was versteht man unter Sucht – Abhängigkeit – erweiterter Suchtbegriff?
– Was heißt Genuss – Konsum – Missbrauch – Gewöhnung – Sucht?
– Welche Schutz- und Risikofaktoren gibt es? Warum bin ich nicht süchtiger geworden?
– Welche Maßnahmen sind wirksam?

Zielgruppe
PädagogInnen aus allen Schulformen und Schulstufen.

LehrerInnenfortbildungen werden mit der pädagogischen Hochschule NÖ und der KPH Wien/krems an unterschiedlichen Standorten zu verschiedenen Schwerpunkten angeboten.

In Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule NÖ und der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik wird außerdem der Lehrgang „Suchtprävention an Schulen" angeboten.

Inhalte
Die konkreten Inhalte sind vielfältig und werden individuell mit dem jeweiligen LehrerInnen-Team abgestimmt. Als Beispiele sind Themen wie Essstörungen, digitale Medien oder Suchtvorbeugung in Berufsschulen zu nennen. Wichtig ist uns dabei, praxisorientierte Methoden zu vermitteln und den Lehrkräften Handwerkszeug für den Schulalltag mitzugeben. Vorrangig vermitteln wir das Wissen durch Workshops, die direkt an der jeweiligen Schule durchgeführt werden.

Zielsetzungen
LehrerInnen sollen durch Information, Kleingruppenarbeit und durch die Vermittlung von suchtpräventiven Methoden befähigt werden:
– suchtpräventive Methoden im Schulalltag einsetzen zu können
– suchtpräventive Projekte organisieren und dabei mitwirken zu können
– in Anlassfällen korrekt (nach den gesetzlichen Vorgaben) handeln zu können
– die strukturelle Verankerung der Suchtprävention in der Schule besser vornehmen zu können.
– SchülerInnen mit Suchtgefährdung rechtzeitig erkennen zu können.
– Hilfsangebote kennenzulernen.

Weiters wird auf die Vermittlung von Basiswissen wert gelegt:
– Was versteht man unter Sucht – Abhängigkeit – erweiterter Suchtbegriff?
– Was heißt Genuss – Konsum – Missbrauch – Gewöhnung – Sucht?
– Welche Schutz- und Risikofaktoren gibt es? Warum bin ich nicht süchtiger geworden?
– Welche Maßnahmen sind wirksam?

Zielgruppe
PädagogInnen aus allen Schulformen und Schulstufen.

LehrerInnenfortbildungen werden mit der pädagogischen Hochschule NÖ und der KPH Wien/krems an unterschiedlichen Standorten zu verschiedenen Schwerpunkten angeboten.

In Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule NÖ und der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik wird außerdem der Lehrgang „Suchtprävention an Schulen" angeboten.

Angebot buchen

Kontakt:
Mag.a Irene Weichhart
i.weichhart@fachstelle.at
02742 31440 DW 17
Kosten:
Keine
Zielgruppe:
PädagogInnen
Dauer:
4 – 6 EH (je nach Thema)