Der Work­shop “Män­ner – Leben – Anders“ wid­met sich The­men rund um männ­li­che Kör­peridea­le und domi­nie­ren­de Män­ner­bil­der. Dazu zählt auch der Dis­kurs über Risi­ko­be­reit­schaft, Kon­troll­ver­lust und das Wahr­neh­men eige­ner Gren­zen – für ein gesun­des Selbstbild!

Kör­peridea­le und Rol­len­bil­der sind weg­wei­send für her­an­wach­sen­de Män­ner. Im Rah­men von “Män­ner leben anders” wird jun­gen Män­nern die Mög­lich­keit gebo­ten, sich mit sich selbst und ihren Ein­stel­lun­gen zum “Mann sein” und damit ver­bun­de­nem Risi­ko­ver­hal­ten aus­ein­an­der zu setzen.

Ziel­set­zun­gen
Ziel ist es, Bur­schen und jun­ge Män­ner bei der Ent­wick­lung eines posi­ti­ven Selbst­wert­ge­fühls und beim alters­ge­mä­ßen Umgang mit Gefüh­len und Risi­ko zu unterstützen. …

Wei­ter­le­sen…


Zudem sol­len Eltern, Lehr­per­so­nen, Schul­ärz­tIn­nen und ande­re päd­ago­gi­sche Betreue­rIn­nen befä­higt wer­den, Prä­ven­ti­on im Rah­men ihrer Mög­lich­kei­ten umzu­set­zen und für Betrof­fe­ne ers­te Hil­fe­stel­lung zu leis­ten.
 
Inhal­te
Päd­ago­gIn­nen wer­den im Zuge einer Leh­re­rIn­nen­fort­bil­dung Metho­den ver­mit­telt, die folg­lich auch im Unter­richt ein­ge­bracht und umge­setzt wer­den sol­len. Das Ziel dabei ist, die Prä­ven­ti­on von Ess­stö­run­gen lang­fris­tig in Schu­len zu ver­an­kern und somit Schü­le­rIn­nen und Päd­ago­gIn­nen nach­hal­tig zu sen­si­bi­li­sie­ren und zu stärken.

Im Rah­men des Work­shops erhal­ten die Jugend­li­chen die Mög­lich­keit, über ihr eige­nes Kör­per­bild zu reflek­tie­ren und neue Per­spek­ti­ven zu gewin­nen. Zudem wird Wer­bung kri­tisch betrach­tet und der eige­ne Selbst­wert gestärkt. Ris­kan­te Ver­hal­tens­wei­sen (z.B. über­mä­ßi­ger Alko­hol­kon­sum) im Zusam­men­hang mit Rol­len­bil­dern wer­den reflek­tiert. Umge­setzt wird dies durch Übun­gen in der Gruppe. 

Die Eltern erhal­ten umfas­sen­de Infor­ma­tio­nen über Ess­stö­run­gen und Ideen für einen hilf­rei­chen Umgang mit dem sen­si­blen The­ma zu Hause.

The­men­be­rei­che:
• Männ­li­ches Rol­len­bild und Selbst­bild
• Kom­mu­ni­ka­ti­on und männ­li­che Kör­per­bil­der
• Risi­ko und Rausch
• Eige­ne und frem­de Gren­zen
• Sexua­li­tät und Beziehungen

Ziel­grup­pe
Schü­ler ab der 8. Schul­stu­fe, deren Leh­re­rIn­nen, Schul­ärz­tIn­nen, Betreue­rIn­nen und Eltern

Kör­peridea­le und Rol­len­bil­der sind weg­wei­send für her­an­wach­sen­de Män­ner. Im Rah­men von “Män­ner leben anders” wird jun­gen Män­nern die Mög­lich­keit gebo­ten, sich mit sich selbst und ihren Ein­stel­lun­gen zum “Mann sein” und damit ver­bun­de­nem Risi­ko­ver­hal­ten aus­ein­an­der zu setzen.

Ziel­set­zun­gen
Ziel ist es, Bur­schen und jun­ge Män­ner bei der Ent­wick­lung eines posi­ti­ven Selbst­wert­ge­fühls und beim alters­ge­mä­ßen Umgang mit Gefüh­len und Risi­ko zu unter­stüt­zen.
Zudem sol­len Eltern, Lehr­per­so­nen, Schul­ärz­tIn­nen und ande­re päd­ago­gi­sche Betreue­rIn­nen befä­higt wer­den, Prä­ven­ti­on im Rah­men ihrer Mög­lich­kei­ten umzu­set­zen und für Betrof­fe­ne ers­te Hil­fe­stel­lung zu leis­ten.
 
Inhal­te
Päd­ago­gIn­nen wer­den im Zuge einer Leh­re­rIn­nen­fort­bil­dung Metho­den ver­mit­telt, die folg­lich auch im Unter­richt ein­ge­bracht und umge­setzt wer­den sol­len. Das Ziel dabei ist, die Prä­ven­ti­on von Ess­stö­run­gen lang­fris­tig in Schu­len zu ver­an­kern und somit Schü­le­rIn­nen und Päd­ago­gIn­nen nach­hal­tig zu sen­si­bi­li­sie­ren und zu stärken.

Im Rah­men des Work­shops erhal­ten die Jugend­li­chen die Mög­lich­keit, über ihr eige­nes Kör­per­bild zu reflek­tie­ren und neue Per­spek­ti­ven zu gewin­nen. Zudem wird Wer­bung kri­tisch betrach­tet und der eige­ne Selbst­wert gestärkt. Ris­kan­te Ver­hal­tens­wei­sen (z.B. über­mä­ßi­ger Alko­hol­kon­sum) im Zusam­men­hang mit Rol­len­bil­dern wer­den reflek­tiert. Umge­setzt wird dies durch Übun­gen in der Gruppe. 

Die Eltern erhal­ten umfas­sen­de Infor­ma­tio­nen über Ess­stö­run­gen und Ideen für einen hilf­rei­chen Umgang mit dem sen­si­blen The­ma zu Hause.

The­men­be­rei­che:
• Männ­li­ches Rol­len­bild und Selbst­bild
• Kom­mu­ni­ka­ti­on und männ­li­che Kör­per­bil­der
• Risi­ko und Rausch
• Eige­ne und frem­de Gren­zen
• Sexua­li­tät und Beziehungen

Ziel­grup­pe
Schü­ler ab der 8. Schul­stu­fe, deren Leh­re­rIn­nen, Schul­ärz­tIn­nen, Betreue­rIn­nen und Eltern

Eltern Info

Eltern­abend zu fol­gen­den The­men:
·         For­men und Häu­fig­kei­ten von Ess­stö­run­gen und Adi­po­si­tas
·         Abhän­gig­keit und Ess­stö­run­gen
·         Theo­rien zur Ent­ste­hung von Ess­stö­rung
·         Hil­fe­stel­lung zur För­de­rung eines genuss­vol­len Ess­ver­hal­tens im Fami­li­en­all­tag
·         Kul­tu­rel­le, geschlechts­spe­zi­fi­sche und gesell­schaft­li­che Hin­ter­grün­de
·         Der Ein­fluss der Medi­en auf unser Schön­heits­ide­al
·         Anzei­chen für eine erhöh­te Gefähr­dung
·         Signa­le zum Erken­nen einer Essstörung

Ablauf

Das Bur­schen­pro­jekt „Män­ner leben anders“ kann par­al­lel zum Ess­stö­rungs­pro­jekt „Ich bin Ich“ für Mäd­chen durchgeführt.

Ange­bot buchen
Kon­takt:
Ste­fa­nie Zim­mer­mann, MSc
s.zimmermann@fachstelle.at
02742 / 314 40 DW 12
Kos­ten:
Keine 
Ziel­grup­pe:
Eltern,
Pädagog*innen,
Schüler*innen
Dau­er:
Lehrer*innenfortbildung 4 EH
Metho­den-Umset­zung im Unterricht
Schüler*innen-Workshop 4 EH
Eltern­abend 2 EH


Online Angebote
Downloads

_

Online Angebote
Downloads

_