Fachstelle Print Logo

Movin‘ – Motivierende Gesprächsführung in der Suchtprävention

Motivierende Gesprächsführung ist ein klientInnen-zentriertes Beratungskonzept zur Lösung ambivalenter Einstellungen gegenüber Verhaltensänderungen.

Motivierende Gesprächsführung ist ein Beratungsstil, der sich in den frühen achtziger Jahren im Rahmen der therapeutischen Arbeit mit KlientInnen von Abhängigkeitserkrankungen in Großbritannien und in den USA entwickelt hat.

Speziell für die Arbeit mit ambivalenten Menschen, welche oftmals wenig motiviert und veränderungsbereit erscheinen wurde von William R. …

Weiterlesen…

… Miller und Stephen Rollnick das Konzept des Motivational Interviewing (MI) entwickelt.

Motivierende Gesprächsführung legt großen Wert auf einen gelungen Beziehungsaufbau und hilft Kommunikationsblockaden und mögliche Widerstandsphänomene in der Beratung zu erkennen, zu vermeiden bzw. abzubauen.

Dies erleichtert es ambivalente Strukturen und Muster erkennbar zu machen und aufzulösen, Widerstände zu vermeiden und die eigene Motivation zur Veränderung problematischer Verhaltensweisen zu erhöhen.

Inhalte
Neben der Theorie und Methodik wird die Umsetzung der Motivierenden Gesprächsführung in verschiedenen Settings eingeübt und reflektiert.
– Prinzipien der Motivierenden Gesprächsführung
– Grundlegende Prozesse
– Äußerungen der Eigenmotivation herausarbeiten "Change Talk"
– Änderungszuversicht stärken "Confidence Talk"
– Widerstand "Sustain Talk und Dissonanz"

Zielsetzungen
Es wird ein Überblick über die Strategien und Techniken von MI für die Arbeit mit ambivalenten und scheinbar nicht veränderungsbereiten Personen geschaffen.

Die TeilnehmerInnen sind in der Lage nach dem Seminar diese in ihrer praktischen Arbeit anzuwenden.

Zielgruppe
SozialarbeiterInnen, SozialpädagogInnen, BeraterInnen, Hebammen, Gesundheits- und KrankenpflegerInnen, ÄrztInnen, PsychologInnen, etc.

Weitere Informationen zu "Motivational Interviewing in der Suchtprävention" in Österreich finden Sie unter:
www.suchtvorbeugung.net/mi/

Motivierende Gesprächsführung ist ein Beratungsstil, der sich in den frühen achtziger Jahren im Rahmen der therapeutischen Arbeit mit KlientInnen von Abhängigkeitserkrankungen in Großbritannien und in den USA entwickelt hat.

Speziell für die Arbeit mit ambivalenten Menschen, welche oftmals wenig motiviert und veränderungsbereit erscheinen wurde von William R. Miller und Stephen Rollnick das Konzept des Motivational Interviewing (MI) entwickelt.

Motivierende Gesprächsführung legt großen Wert auf einen gelungen Beziehungsaufbau und hilft Kommunikationsblockaden und mögliche Widerstandsphänomene in der Beratung zu erkennen, zu vermeiden bzw. abzubauen.

Dies erleichtert es ambivalente Strukturen und Muster erkennbar zu machen und aufzulösen, Widerstände zu vermeiden und die eigene Motivation zur Veränderung problematischer Verhaltensweisen zu erhöhen.

Inhalte
Neben der Theorie und Methodik wird die Umsetzung der Motivierenden Gesprächsführung in verschiedenen Settings eingeübt und reflektiert.
– Prinzipien der Motivierenden Gesprächsführung
– Grundlegende Prozesse
– Äußerungen der Eigenmotivation herausarbeiten "Change Talk"
– Änderungszuversicht stärken "Confidence Talk"
– Widerstand "Sustain Talk und Dissonanz"

Zielsetzungen
Es wird ein Überblick über die Strategien und Techniken von MI für die Arbeit mit ambivalenten und scheinbar nicht veränderungsbereiten Personen geschaffen.

Die TeilnehmerInnen sind in der Lage nach dem Seminar diese in ihrer praktischen Arbeit anzuwenden.

Zielgruppe
SozialarbeiterInnen, SozialpädagogInnen, BeraterInnen, Hebammen, Gesundheits- und KrankenpflegerInnen, ÄrztInnen, PsychologInnen, etc.

Weitere Informationen zu "Motivational Interviewing in der Suchtprävention" in Österreich finden Sie unter:
http://www.suchtvorbeugung.net/mi/

Ablauf

Die Inhalte werden in Theorie und Praxis, durch fachl. Inputs, Triadenübungen und Diskussionen von zwei ausgebildeten TrainerInnen vermittelt. So kann Gehörtes gleich ausprobiert, geübt, reflektiert und gefestigt werden.

– 2 Tage Seminar (Block)
– Praxisphase (2-4 Wochen)
– 1 Tag Seminar

Angebot buchen

Kontakt:
DSA Manfred Jeitler
m.jeitler@fachstelle.at
02742 / 31440 DW 32
Kosten:
Kostenbeteiligung
200€ für Einzelpersonen
3000€ für Institutionen (15-21 TeilnehmerInnen)
Zielgruppe:
MitarbeiterInnen
Dauer:
20 Einheiten (á 50 Minuten)