Falls Ihr Mailprogramm den Newsletter nicht richtig anzeigt, klicken Sie bitte hier.
Fachstelle Newsletter
Neuigkeiten aus der Fachstelle NÖ - März 2019
[Anrede]

Mit Beginn des neuen Jahres änderte sich das Jugendgesetz unter anderem in den Bereichen Alkohol und Nikotin. Wir haben für Sie die aktuellen Entwicklungen zusammengefasst.

Sachlich und völlig unaufgeregt informiert Sie der Newsletter über das Tabu-Thema Scheidenhäutchen. Damit das Tabu kein Tabu bleibt.

Im Frühling gibt es gleich zwei besondere Highlights: die Dialogwoche Alkohol Mitte Mai und den WeltnichtraucherInnen-Tag Ende Mai. Machen Sie mit, nehmen Sie teil!

Wir wünschen Ihnen beim Lesen des Newsletters eine spannende und informative Zeit!

Das Team der Fachstelle NÖ



Betriebliche Suchtprävention - Wenn MitarbeiterInnen berauscht zur Arbeit kommen
IllustrationFür viele Unternehmen sind Alkohol und andere Suchtmittel am Arbeitsplatz ein präsentes Thema. Dabei ergeben sich viele Fragen: Was können Führungskräfte tun, wenn Angestellte berauscht zur Arbeit kommen? Wie ist die Vorgehensweise im Akutfall? Welche Maßnahmen können bzw. müssen vom Betrieb gesetzt werden? [Adäquates Handeln im akuten Anlassfall!]
RECHT anders – der neue Jugendschutz
IllustrationSeit 2019 gelten für Jugendliche neue Bestimmungen beim Rauchen, Trinken sowie bei den Ausgehzeiten.
[Das hat sich geändert …]
Cannabis – Heiß diskutiert, sachlich informiert!
IllustrationDieses Buch ist nicht für Laien. Dieses Buch ist umfangreich, teilweise kompliziert und einfach genial. Wer sich schnell einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand zum Thema Cannabis verschaffen will, ist bei diesem Buch genau richtig.
[Hier geht’s zum Inhalt:]
Lebenskompetenzen – Was ist das? - Teil 1: Alle sprechen von Kompetenzen. Was steckt dahinter?
IllustrationAlle müssen immer für alles kompetent sein. Und dann noch lebenskompetent. Im ersten Teil der Serie „Lebenskompetenzen – Was ist das?“ widmen wir uns den Fragen: Was sind Lebenskompetenzen und wozu dienen sie? Warum ist deren Förderung eines der zentralen Konzepte in der (Sucht-)Prävention?
[Hier finden Sie Antworten.]
Der Mythos vom „Jungfernhäutchen“
Noch immer ranken sich rund um dieses kleine Häutchen zahlreiche Mythen. Wie heißt dieses nun tatsächlich, und was hat es damit auf sich?






Das Scheidenhäutchen – wie das Jungfernhäutchen auch genannt wird  – ist immer wieder Thema in unseren sexualpädagogischen Workshops, gleichbedeutend für Mädchen wie auch für Burschen. Mit „Jungfrau-Sein“ hat es rein gar nichts zu tun. Wissen und Informationen darüber entlasten und nehmen den Druck, den junge Menschen bei dem Thema oft verspüren.

Was ist denn nun genau das Scheidenhäutchen?

Das Scheidenhäutchen ist eine dünne Hautfalte, die sich direkt am Scheideneingang befindet und diesen nur zum Teil bedeckt. Es schaut bei jeder Frau anders aus. Manche Frauen haben auch gar keines. Aus diesen Gründen kann NICHT festgestellt werden, ob ein Mädchen bereits vaginalen Geschlechtsverkehr hatte oder nicht.

Kann das Scheidenhäutchen einreißen oder bluten?

Nur wenige Mädchen bluten beim Geschlechtsverkehr und wenn, ist das meist nur ein Tropfen Blut. Andere bluten gar nicht, da sie gar kein oder ein sehr zurückgebildetes Scheidenhäutchen haben. Auch beim Sport oder bei der Verwendung von Tampons muss man sich keine Sorgen machen. Das Scheidenhäutchen ist sehr dehnbar und kann dabei nicht reißen.

Wie wird es noch genannt?

Es gibt viele Bezeichnungen dafür. Es wird auch Hymen genannt. In Schweden wurde der Begriff schon vor längerer Zeit durch vaginale Korona ersetzt. Damit wird das Jungfernhäutchen nicht mehr fälschlicherweise mit „Jungfrau-sein“ in Verbindung gebracht. Der Name Jungfernhäutchen ist irreführend, denn ein fehlendes Häutchen ist kein Beweis dafür, ob das Mädchen Geschlechtsverkehr hatte.

In der Arbeit mit den Jugendlichen geht es einerseits darum, die Vielfalt des menschlichen Körpers - vor allem der Geschlechtsorgane - darzustellen. Andererseits sollen sich Jugendliche bestärkt und befähigt fühlen, sich mit dem eigenen Körper und seinen Funktionen auseinander zu setzen. Ebenso wichtig ist es, die eigenen Vorlieben kennenzulernen und ein positives Körperbild zu entwickeln. Botschaft soll sein, dass das Aussehen der Geschlechtsorgane keinen Einfluss auf ihre Funktionen hat, und dass die Geschlechtsorgane bei jedem Menschen so unterschiedlich aussehen wie unsere Nasen.

Wenn Sie mehr darüber lesen möchten, empfehlen wir Ihnen die Broschüre:
http://holla-ev.de/broschuere/


[zurück]
Österreichische Dialogwoche Alkohol, 20.-26. Mai 2019 – Wie viel ist zu viel?
IllustrationDie erste Dialogwoche Alkohol vor zwei Jahren war ein voller Erfolg! Dank der vielen innovativen Angebote, die aus ganz Niederösterreich eingereicht wurden, entstand eine bunte Vielfalt an Aktionen und Veranstaltungen zum Thema Alkohol. Auch dieses Jahr lebt die Dialogwoche Alkohol von Ihren Projekten und Veranstaltungen.
[ Machen Sie mit!]
Werden Sie die Schule mit dem PLUS!
IllustrationMit plus gelingt es, ein gesundes Klassenklima zu schaffen, aufkeimende Konflikte und Stresssituationen innerhalb der Klasse wertschätzend und unterstützend zu lösen und die Persönlichkeit aller Klassenmitglieder zu stärken!
[Ja, auch wir wollen die Schule mit dem plus sein!]
SAVE THE DATE: WeltnichtraucherInnen-Tag 2019
IllustrationSeit Jahren beobachten wir erfreulich einen Zuwachs an erfolgreichen Nichtraucherinnen und Nichtrauchern. Besuchen Sie uns daher auch heuer wieder am WeltnichtraucherInnen-Tag in St. Pölten! Diesen Tag widmen wir all jenen, die nie geraucht, das Rauchen bereits aufgehört haben oder aufhören wollen.
[Besuchen Sie uns am 29. Mai 2019 am Riemerplatz in St. Pölten.]
Basiswissen Sexualpädagogik – kostenlos bestellbar
IllustrationSexualität galt lange Zeit als Privatsache. Sexuelle Aufklärung war in erster Linie eine Angelegenheit der Eltern. Heute sind Lehrpersonen an Schulen auch für Sexualpädagogik zuständig. Wie und warum Sexualität Thema in der Schule wurde, können Sie im neuen Basiswissen Sexualpädagogik nachlesen.
[Ich möchte gerne ein kostenloses Exemplar bestellen!]
Interesse, sich in die Materie „Schulische Suchtprävention“ zu vertiefen?
IllustrationDer Lehrgang „Suchtprävention in der Schule“ startet in die nächste Runde. Interessieren Sie sich für Themen rund um Suchtvorbeugung sowie Sexualpädagogik und digitale Medien? Holen Sie sich alle Informationen dazu!

[Ich will mehr wissen!]
Fachstelle NÖ
Brunngasse 8, 3100 St. Pölten, Tel: 02742 / 31440 FAXDW 19, E-mail: office@fachstelle.at
Impressum - Datenschutz - Newsletter abbestellen